Seit 2012 setzt sich das Bündnis Verkehrsentlastung Elbtal für den Einsatz solcher Tempomesstafeln in Radebeul ein. Im November 2014 war es dann endlich soweit: Die Stadtverwaltung Radebeul hat zwei Tafeln angeschafft. Diese signalisieren dem Autofahrer die Geschwindigkeit und ein Großteil der Fahrer nimmt den Fuß vom Gas.

Eine sanfte und vernünftige Methode der Prävention und Sensibilisierung, bei der zuerst an die Vernunft der Autofahrer appelliert und nicht nach deren Geldbeutel gegriffen wird. Wie wirkungsvoll solch eine Anzeigetafel tatsächlich ist, wird von Befürwortern und Gegnern unterschiedlich gesehen. Das BVE untersuchte deshalb das Tempoverhalten in einem „Mit/Ohne-Vergleichstest“:

In unmittelbarer Nähe einer Anzeige wurden über einen Zeitraum von zwei Wochen die Geschwindigkeiten aller Fahrzeuge erfasst und gespeichert. In der ersten Woche blieb die Geschwindigkeitsanzeige ausgeschaltet und in der zweiten Woche eingeschaltet. Verglichen wurden drei volle Werktage (Dienstag bis Donnerstag) der ersten Woche mit den Daten der gleichen Werktage der zweiten Woche. Im Ergebnis zeigten sich bei ausgeschalteter Anzeige 3803 und bei eingeschalteter Anzeige nur noch 2850 Geschwindigkeitsübertretungen. Das sind beachtliche fast Eintausend Schnellfahrer weniger in drei Tagen.

Bezogen auf die Gesamtzahl der Fahrzeuge fuhren bei ausgeschalteter Anzeige 21,2 Prozent der Autofahrer zu schnell. Bei eingeschalteter Anzeige gab es noch 16,3 Prozent Überschreitungen. Damit waren zwar immer noch etliche Autofahrer zu flott unterwegs, aber selbst diese Schnellfahrer sind insgesamt langsamer geworden: Die gemessene Höchstgeschwindigkeit bei ausgeschalteter Anzeige betrug 79 km/h und bei eingeschalteter Anzeige 68 km/h.

Tagesanzeiger Zürich

Die Bedenken, dass Tempotafeln eventuell zum Rasen anspornen, haben sich während der Vergleichsmessung nicht bestätigt. Die Hersteller der Tafeln haben solche Vorbehalte erkannt und bieten die Möglichkeit, die Werte oberhalb eines Grenzwertes auszublenden und stattdessen ein saures Gesicht zu zeigen. Der Anreiz, sich als Raser zu messen, ist somit genommen.

Das zeigt aber zugleich, dass Geschwindigkeitsanzeigen allein nicht ausreichen und es ohne Geschwindigkeitskontrollen und Bußgelder eben auch nicht geht. Unbelehrbare, die trotz Hinweis durch eine Tempomesstafel dennoch geblitzt werden, können dann aber nicht den Vorwurf der hinterhältigen Abzocke erheben.

 

Tempotafeln bringen Autofahrer zur Vernunft - Teil 2

Vergleichstest mit/ohne Tempotafel | Langsamer bitte! - Welche Wirkung haben Geschwindigkeitsanzeigen

Sächsische Zeitung - Online | Tempotafeln besser als Blitzer